«

»

Feb 10

Blecharbeiten

Ein wenig über ein Jahr hat es jetzt gedauert bis ich die schwere Havarie am Raumschiff behoben hatte, nicht zuletzt weil ich "die Gelegenheit" genutzt habe um gleich ein paar andere Baustellen aufzureissen und zu bearbeiten.

Der Längsträger

Nachdem das ganze zermatschte geraffel an der Front mal demontiert war offenbarte sich auch das ganze elend; der vordere linke Längsträger war um ein paar Centimeter kürzer als er eigentlich sein sollte. Lange habe ich gegrübelt wie ich das am ungeschicktesten repariere, und bin dann zum Schluss gekommen dass ich wohl einfach den Längsträger absäge und das Endstück aus einem Schlachtwagen einschweiße. Eine Suchanzeige auf forum.group44.de führte auch recht fix zum gewünschten teil.

Eine intensive Begutachtung und Vermessung der teile (sprich: grob über den daumen gepeilt) hat ergeben dass es wohl am günstigsten wäre einige der Werksseitig angebrachten bohrungen und Schweißpunkte als Anhaltspunkte zu benutzen um das Ersatzteil passgenau einzuschweißen.

Erstaunlicherweise ist das ganze ziemlich gut geworden! Ich sollte Karosseriebauer werden!

Auf der Beifahrerseite gab es auch einen neuen Verbindungssteg zwischen Längsträger und Kotflügelaufnahme; nach 2 Unfällen war diese leider alles andere als gerade und auch nicht mehr wirklich schön geradezubiegen.

Da der alte Kühler - wie man unschwer erkennen kann - schon im Begriff war sich teilweise aufzuplustern und zu Bröseln zu zerfallen wurde der auch gleich ersetzt.

Der Schweller


Da das Auto sowieso doof in der Gegend rumstand habe ich auch gleich mal etwas gründlicher als sonst nach Korrosion gesucht - beim abschrauben der fahrerseitigen Wagenheberaufnahme ist mir leider ein hässliches Rostloch entgegengesprungen.
Kein Grund zu verzagen, auch das lässt sich reparieren. Auf Ebay habe ich mir einen günstigen zubehör-aussenschweller für n' paar Euro geschossen und mich direkt ans Werk gemacht:

Ein bisschen munteres Gebruzzel später und das neue Schwellerstück war eingeschweißt!
Okay, vielleicht sollte ich doch kein Karosseriebauer werden...

Vom weiteren aufbau am Schweller habe ich keine Fotos mehr gemacht, stattdessen hier eine Auflistung:

  • 1. Kräftig mit 2K EP Zinkphosphat grundierung einpinseln, besonders in die Ritzen!
  • 2. Den abgefaulten Kunststoff-klotz der Wagenheberaufnahme mit 1K PUR Karosseriekleber an die richtige stelle Kleben
  • 3. Nach dem durchtrocknen mit Unterboden-/Steinschlagschutz vollkleistern! Auftragen mit Pistole, Pinsel oder Rolle, je nach gewünschter struktur..
  • 4. Für den Farblichen touch mit Lack aus der Dose ansprühen
  • 5. Und am wichtigsten - Man nehme eine Druckbecherpistole mit Hohlraumsonde, ein paar Dosen Fluid Film NAS und versiegle am besten alle Hohlräume, aber insbesondere die kürzlich reparierten Karosserieteile von innen.

Für leicht zugängliche aber im zusammengebauten zustand nicht mehr sichtbare stellen - wie z.b. der geschweißte Längsträger - empfehle ich z.b. Fluid Film Gel BN oder Mike Sanders Korrosionsschutzfett aussen Dick aufzutragen. Die gleichen produkte sind übrigens auch ganz gut geeignet um den Unterbodenschutz auszubessern, oder Brems- und Spritleitungen vor Rost zu schützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>