«

»

Mai 18

Der große Wartungsstau von anno 2012

Irgendwann holt einen auch der am weitesten aufgeschobene Wartungsstau ein. So auch der an meinem weißen 80er.
Beim TÜV im September letzten Jahres wurden die Domlager bemängelt, beim Reifenwechsel habe ich festgestellt dass er vorne praktisch "auf dem Zahnfleisch" bremst, der Zahnriemen stammte noch aus DMark-zeiten, und so weiter...

Zu allem überfluss hat sich dann im laufe der letzten 4 Wochen auch noch der Wärmetauscher angekündigt, was an sich kein großer akt wäre - wäre da nicht noch ein hebel von einer der Heizungsklappen gebrochen.

Long story short - ich habe mir eine Kiste ersatzteile besorgt, sowie etwas Zeit genommen, und das ganze Theater in einem Rutsch durchgezogen.




Der Zahnriemenwechsel gestaltete sich äusserst schwierig. Die Inbusschrauben an der Keilriemenscheibe sowie an der Wasserpumpe saßen fest. Ein Normaler inbus-bit hat sie Rundgedreht, ein größerer Torx bit hat sie nur noch runder gedreht, und mit sämtlichen tricks à la meißel, rohrzange und sonstwas hatte ich auch wenig erfolg.
Letztendlich habe ich dann für mehr platz den Kühler ausgebaut und M12 muttern auf die Schrauben geschweißt. So haben sie sich dann doch ergeben, und ich konnte den Zahnriemen endlich wechseln.
Bei der gelegenheit gab's gleich noch Unterlegscheiben für die Wasserpumpenriemenscheibe, welche deutlich zu weit hinten saß, und den Zahnriemenschutz schon durchgeschliffen hat..





Beim oberen Kühlerschlauch für die alten 4 Zylindrigen Modelle gibt es ein kleines Problem:
Der oberer Schlauch mit der Teilenummer 811121101 ist seit einer Dekade entfallen. Es gibt ihn bei keinem Zubehörhändler, nicht auf Ebay, nirgends...
Zum glück gibt es auch hierfür eine praktische Lösung, der neuere Schlauch mit der T/N 855121101C ist noch neu zu haben, und passt auch bei den alten Motoren, wenn man ihn ein stück kürzt:





Der Bremsenwechsel gestaltete sich außergewöhnlich einfach für das Auto. Selbst die Kreuzschlitzschrauben an den Bremsscheiben gingen ohne große Probleme auf. Als Bremskolbenrücksteller musste eine Schraubzwinge und der Holzgriff einer Drahtbürste herhalten..





Zu guter letzt ging es an die Stoßdämpfer & Domlager.
Um die Nutmuttern zu demontieren braucht man ein "Spezialwerkzeug", entweder man kauft es (z.b. Zapfenschlüssel, Hazet Nr. 2593-4), oder man säbelt eine Langmutter zurecht. Ich habe letzteres gemacht, funktioniert auch prima.
Beim ausbau der Stoßdämpfer hat sich erstaunen breit gemacht, da waren tatsächlich noch die 1982 im Werk verbauten Naßdämpfer drin, welche im Reparaturfall durch die bekannten Stoßdämpferpatronen ausgetauscht werden.
Also, Naßdämpfergedöns raus, Ölauskippen, Dämpferpatronen rein..


Am Spurstangenkopf nahm das unheil seinen lauf. Ich trottel habe aus versehen die beiden Muttern von Spurstangenkopf & Traggelenk vertauscht, dummerweise hat der Spurstangenkopf jedoch ein Feingewinde. Das Traggelenk nicht.
Da ich keine Zeit hatte auf eine Onlinebestellung zu warten, bin ich zu Audi gedackelt, und habe einen neuen Spurstangenkopf bestellt. Einmal mehr stellte sich heraus, dass Audi scheinbar nicht so recht weiss, was da in den 80ern so alles verbaut wurde - der gelieferte Spurstangenkopf passt bei meinem Wagen nicht. Bei typ 81 modellen nach 1983, sowie beim typ 89 und B4 würde er passen, nicht jedoch bei meinem.
Am ende habe ich dann einfach eine Spurstange aus dem geschlachteten typ 89 eingebaut, und den neuen kopf zurückgebracht.





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>