«

»

Sep 23

Entrosten mit Hausmitteln (mehr oder weniger)

Ich entroste handliche Blechteile gerne im Säurebad. Das geht ohne große Anstrengung, und erspart einem die Rennerei zu einem Sandstrahlbetrieb (Oder stundenlanges Strahlen an einer etwas schwachbrüstigen Sandstrahlkabine.. 😉 )

Die Zutaten sind Simpel:

  • Eine große Kunststoffwanne (Baumarkt)
  • Etwas Oranex/Orangenreiniger (Amazon, ebay) - andere Stark entfettende Reiniger gehen wahrscheinlich genauso gut.
  • Phosphorsäure / Salzsäure
  • Wasser
  • Ein rostiges Teil.

Bei der Auswahl der Säure gilt zu beachten: Salzsäure ist in jedem Baumarkt verfügbar und wirkt Schnell. Dafür ist sie aber auch Gefährlicher in der Handhabung. Die Dämpfe sind aggressiv, und auf der Haut sollte man das Zeug auch nicht zu Lange einwirken lassen.

Phosphorsäure hingegen ist regelrecht harmlos, dafür aber auch schwerer zu beschaffen. Ich habe meine bisher immer über Ebay bestellt.

Um ein gutes Ergebnis zu erzielen, empfiehlt es sich, das Teil vorher etwas zu Reinigen, zumindest den Groben schmutz entfernen, damit die Säure direkt wirken kann. Das Oranex dient zum Entfetten, allerdings hat auch das Zeug seine Grenzen. Jahrzehntealten, Zentimeterdicken öl-schlick von einem Ventildeckel bekommt es nicht aufgelöst.

Als Beispiel dient mir hier der Zahnriemenschutz meines Audi 100 Avant... :


Ein Rostiges Teil... Zusammen mit Phosphorsäure und einem schuss Oranex ins Wasser:

Nach 30 Minuten:

Nach 24 Stunden (+ Abbürsten mit einer Messingbürste):

Nach 48 Stunden

Als Finish nochmal mit der Messingbürste unter fließendem Wasser abgebürstet:

Lackierfertig!

6 Kommentare

1 Ping

Zum Kommentar-Formular springen

  1. Lukas

    Warum Messingbürste und keine Draht? ._.

    1. Hacki

      Weil ’ne Drahtbürste nach einer spül-schrubb-aktion Rostet, und dann reif für den Müll ist. 😉

  2. Lukas

    Klingt logisch 😀

  3. Günter Maier

    Hallo,

    ich möchte diesen Tip jetzt auch für meinen Zahnriemenschutz anwenden.
    Welche Konzentration muss die Phosphorsäure den mindestens haben und
    welches Oranex ist gemeint, da gibt es verschiedene z. B. Oranex HT ?

    Und wie ist das Mischungsverhältnis zwischen Oranex, Phoshorsäure und Wasser
    für das Entrostungsbad.

    Gruss
    Günter

    1. Hacki

      Hallo,

      Ich verwende dafür 85%ige (techn.) Phosphorsäure, wie man sie z.b. auf Ebay bestellen kann. Das Oranex – ich verweden „Orangenkraft HT“, wie man auf dem Bild sieht – hat nur die Funktion des Entfetters, irgendein anderer Stark entfettender Reiniger sollte entsprechend auch funktionieren.

      Es sollte aber auch genügen das Werkstück vor dem Säurebad von Hand gründlich zu Entfetten (Bremsenreiniger, Aceton, Silikonentferner.. etc), und auf einen Reinigeranteil im Säurebad gänzlich zu verzichten.

      Phosphorsäure und Wasser mische ich in der Regel 50:50, und schütte teilweise noch etwas Säure nach, wenn es mir nicht Schnell genug geht.. 😉

      Gruß

  4. S.Reinhardt

    ja das funktionier prima, lass die Salzsäure weg die ist agressiv und nicht ideal für Mensch und Material. Die Phosphorsäure 96 % nehmen mit etwa 10 % Anteile und dann ca. 5 % Anteile Citronensaeure / Salicylsäure und der Rest Wasser.
    siehe das diesbezuegliche Patent aus dem Jahr 1990
    http://www.google.de/patents/DE3910042A1?cl=de
    Viel Erfolg
    Der Erfinder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>