«

»

Mrz 14

Telefon W48

Hacki-klein stellte neulich erstaunt fest, dass bei seinem DSL Anschluss auch ein Festnetztelefonanschluss dabei ist. Zur Benutzung eines solchen ist jedoch ein Telefon von Nöten (nein! doch! ooh), welches sich zu dem Zeitpunkt leider nicht in meinem Besitz befand.
Was liegt näher als mal Ebay anzuwerfen und nach alten Schätzen zu Stöbern..

Dort wurde ich dann auch schnell fündig - ein W48 Wahlscheibentelefon, baujahr 02/1962 in unbekanntem Zustand für Kleingeld. Leider funktionierte das gerät natürlich nicht nach dem auspacken.

Beim Öffnen des Gehäuses war auch sofort ersichtlich wieso - der wunderschöne, mit Wachsband gebundene Kabelbaum hatte leider an vielen stellen Brüche erlitten. Die Isolierung der Kabel ist hart brüchig geworden, und hat dann wohl durch Spannungen und Vibrationen beim Transport die Adern mit durchtrennt.

Das W48 hat zwar einen kompletten Schaltplan innerhalb des Gehäuses kleben, allerdings habe ich eine besser lesbare Version im Internet auf www.fernsprecher.info gefunden.

Da ich des Kabelbindens ohnehin nicht mächtig bin, habe ich die Verkabelung aus ein paar Litzenresten nachgebaut. Mit diesem "mal eben" zusammengeworfenen Kabelstrang hat das Telefon dann überraschenderweise sogar wieder funktioniert! Also, kabel etwas sortieren, klappe zu und gut..

Da das Telefon jetzt überhaupt wieder funktionierte, musste eine Lösung für die Mieserable Sprachqualität her. Das Telefon hatte noch ein altes Kohlemikrofon, welches abgesehen von einer ohnehin schlechten Qualität, jede noch so kleine Bewegung in nervige Kratzgeräusche umgewandelt hat.

Hier kann man sich entweder eine Transistorsprechkapsel fertig kaufen, oder man baut sich selbst etwas. Ich habe mich für die letztere Option entschieden, da ich gerne bastle. Auch hier habe ich im Internet einen fertigen Schaltplan gefunden: formica.nusseis.de.
Das Teil lässt sich billig, schnell und Kompakt aufbauen.
Anfangs hatte ich das Problem dass die Rückhördämpfung scheinbar überhaupt nicht mehr Funktionierte, man hörte sich selbst lauter als den Gesprächspartner - das lies sich aber zum glück durch Einstellen des Potis beheben.

Fertig! So steht das Telefon in punkto Sprachqualität einem modernen Analogtelefon in nichts nach. Das Wählen per Wahlscheibe ist - zumindest bei Handynummern - eine etwas langwierigere Sache, dafür wird man jedoch mit einem wunderschönen echten Klingelton entschädigt.

1 Kommentar

  1. JPT

    könntest du einen Tipp zu den verwendeten Bauteilen geben? Für den Laien ist das nicht so selbstverständlich, mal eben einen Transistor oder Dioden auszuwählen. Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>