«

»

Feb 03

Un arrugginito Fiat Uno – il sequel

Weiter gehts im Programm. Unterboden Schweißen, Bremssättel überarbeiten, Querlenker tauschen, Getriebeöl wechseln.

Nach einer großzügigen Einwirkzeit (mit regelmässig frischem auftragen) hat die Phosphorsäure das Aussenblech erfolgreich entrostet. Die schwarzen Rückstände lassen sich mit einer Drahtbürste entfernen. Abschließend muss das behandelte Blech gründlich mit Wasser abgespült werden, um Säurereste zu entfernen.

Das selbstgedengelte Reparaturblech schweiße ich mit einer Steppnaht ein. Den Lack puste ich mithilfe von Druckluft in den spalt zwischen den Blechen. So sollte dort erstmal nix mehr rosten...

Bei der gelegenheit des ausgebauten Dachhimmels habe ich auch gleich etwas Dämmstoff angebracht. Das Dach beim Uno besteht nämlich im grunde nur aus einer 1,50x1m Blechtafel. Das hat den Effekt dass das Auto beim schließen der Türen scheppert wie ein Müllcontainer. Die Dämmatten habe ich von ADMS bezogen.

Abgesehen davon habe ich den Dachhimmel (der schon etwas durchhing) mit Karosseriedichtmasse an die Dämmmatten geklebt. Dieses DIY-Sandwichdach hat die Akustik vom Auto schlagartig von Müllcontainer zu Mittelklasse-pkw geändert. 😉

Zu den Bremssätteln: Da mir die Bremsen an dem Wagen immer wieder festgerostet sind, habe ich jetzt mal ernst gemacht, und die Dinger gestrahlt und Lackiert. Die Sättel selbst sind aus Alu, und praktisch nur Dreckig - die Sattelhalter jedoch sind aus stahlfreiem Rost. Da ich mir da zum glasstrahlen erstmal hätte Urlaub nehmen müssen, habe ich diese erstmal in einem Säurebad aufgeweicht. So hielt sich der Zeitaufwand in grenzen.

Als lack benutze ich Brantho Korrux 3in1. An dem Zeug scheiden sich die Geister. Für sowas sollte es jedoch gut genug sein. Ich werde ja sehen wie lange es hält.

Abgesehen davon gab's heute noch einen neuen Querlenker sowie frisches Getriebeöl.
Der "alte" Querlenker wurde vorm letzten TÜV vor 2 Jahren schon mal ausgetauscht, die Gummimanschette und das Traggelenk waren aber schon wieder hin. Ob das der Qualität von MAPCO teilen geschuldet ist...... ?
Dem Getriebe fehlten nicht nur ein halber liter Öl, das Öl sah vor lauter abrieb auch schon eher aus wie flüssiges Metall.
Da das originale Öl nicht so ohne weiteres aufzutreiben ist, benutze ich ein öl von Addinol, welches dann auch im 100er und im 80er einsatz finden wird..

Wie immer: To be continued..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>